Abstract: Torsten Hiltmann, Vom Medienwandel zum Methodenwandel. Die Digitalisierung der Geschichtswissenschaft in historischer Perspektive

Keynote am 1.3.2021, 9h30-10h30. Anmeldung erforderlich!

Im Rahmen der Tagung soll unter anderem danach gefragt werden,

wie sich die geschichtswissenschaftliche Forschung, ihre Themen, Praktiken sowie Kommunikations- und Publikationskulturen im digitalen Zeitalter verändern und wie das Verhältnis von digitalen und klassisch hermeneutischen Methoden neu zu bestimmen ist.

Genau dieser Frage wird sich der vorgeschlagene Beitrag widmen, wobei er hierfür zunächst einen historisch vergleichenden Zugang wählt. Denn der radikale mediale Wandel, der mit der Digitalisierung verbunden wird, ist historisch nicht ohne gleichen. Ähnliche einschneidende Veränderungen haben sich beispielsweise schon mit dem Prozess der Verschriftlichung im hohen Mittelalter wie auch mit der Entstehung des Buchdruckes in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts vollzogen.

Der Beitrag argumentiert, dass diesen drei Entwicklungen nicht nur ein ähnlich radikaler Einschnitt in die Entwicklung von Kommunikation, Wissenschaft und Gesellschaft gemein ist. Offenkundig liegt ihnen auch ein vergleichbarer Prozess zugrunde. Der historische Vergleich könnte damit auch über die aktuellen Entwicklungen Aufschluss geben.

Betrachtet man den Wechsel von der Oralität zur Schriftlichkeit, so lässt sich feststellen, dass dieser sich nicht unmittelbar sondern über den Zwischenschritt der Verschriftlichung vollzog. Das heißt, dass Schrift zunächst einmal nur als neues Medium zur Speicherung des Gesagten Verwendung fand, bevor sie im Rahmen der Verschriftlichung schließlich zu ganz neuen Textformen führte, und damit auch zu neuen Formen der Wissensorganisation, des Rechtswesens (prospektives Recht) und der gesellschaftlichen Organisation. In ähnlicher Weise war es zunächst einmal das Ziel des frühen Buchdrucks, die herkömmlichen Handschriften in ihrer hergebrachten Form zu reproduzieren. Erst allmählich entstanden ein neues Layout, neue engere Typen und kleinere Formate, die höhere Auflagen erlaubten und schließlich zur Entstehung des Verlagswesens, zu neuen Verbreitungsformen für Texte und damit zu neuen Kulturpraktiken führten.

In beiden Fällen kam es zunächst zu einem Medienwandel, in dessen Rahmen alte Praktiken im neuen Medium fortgeführt wurden. Die mit den neuen Medien einhergehenden Potentiale wurden tatsächlich erst allmählich erschlossen und genutzt, so dass neue Verwendungspraktiken entstanden, die dann zu grundlegenden gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen führten.

Ein ganz ähnlicher Prozess lässt sich, so argumentiert der Beitrag, auch im Rahmen der Digitalisierung nachvollziehen. Einem Medienwandel folgt ein tiefgreifender Wandel der Praktiken, was am Beispiel der Entwicklung der digitalen Geschichtswissenschaften näher nachvollzogen werden soll. So zeichnet sich seit den 1990er Jahren ein Medienwechsel ab, in dessen Rahmen Texte, Bilder und andere Quellen von ihrer spezifischen Materialität gelöst und virtuell repräsentiert werden. Neue Formen der fachinternen Kommunikation entstehen (Email, Portale, online-Rezensionen, Blogs, etc.) und Bilder, Texte wie allgemein Informationen sind nun in ganz neuer Form zugänglich. Dabei wurde in dieser ersten Phase das neue digitale Medium vor allem als entgrenzte, günstigere, schnellere, direktere, letztlich auch demokratischere Kommunikationsform verstanden. Doch auch wenn sich in diesem ersten Schritt der Digitalisierung die Repräsentationsform dieser Inhalte änderte, ihre Analyse vollzog sich auch in diesem neuen Medium weiterhin im Rahmen der klassischen Hermeneutik. Auch im neuen Medium folgte man einer analogen Gebrauchslogik: Texte wurden als Texte gelesen, Bilder als Bilder gesehen, Datenbanken schlicht nur als dynamische Repräsentationsmedien verstanden. Die Gebrauchsformen waren stets an der Bearbeitung durch den Menschen orientiert.

Erst ist den letzten Jahren lassen sich auch in den Geschichtswissenschaften weitere Veränderungen und damit schließlich ein zweiter Schritt in diesem Medienwandel beobachten. Dann nämlich, wenn Daten nicht mehr nur der analogadäquaten Anzeige von Informationen dienen, sondern selbst zum Ausgangspunkt der Analyse werden. Das heißt, wenn die Maschinen nicht mehr nur zur Anzeige von Informationen gebraucht werden, sondern auch zu deren Analyse. Denn dem liegt ein noch tiefgreifenderer Wandel als der Virtualisierung der ursprünglich analogen Medien zugrunde: dann nämlich, wenn die auf diese Weise repräsentierten Inhalte – seien es Texte, Bilder, Töne, Objekte usw. – nicht mehr nur als digitale Reproduktionen ihrer analogen Vorlagen verstanden, sondern auf die eigentlichen Grundlagen ihrer digitalen Repräsentation zurückgeführt werden: die Daten. Denn damit geht ein ganz grundlegender Methodenwandel einher, der den klassischen hermeneutischen Prozess herausfordert und in diesen zugleich zu integrieren ist.

Der Beitrag postuliert damit den Wandel vom Medium zum Datum und unterstreicht die Bedeutung des „Data first“-Prinzips auch für die Geschichtswissenschaften. Indem er diese Entwicklung anhand der sich verändernden Wahrnehmung der Digitalisierung in den Geschichtswissenschaften schlaglichtartig von den ersten Vorboten in den 1970er Jahren über die Digitalisierungsphase zu Beginn der 2000er Jahre bis heute nachvollzieht, leistet er zugleich auch einen kleinen Beitrag zur Fachgeschichte der Digitalen Geschichtswissenschaft selbst.

_____

Torsten Hiltmann ist Professor für Digital History an der Humboldt-Universität zu Berlin. Nach Studium und Promotion in Dresden und Paris ursprünglich als Mediävist tätig, hat er sein Interessensfeld bald um die digitalen Geschichtswissenschaften erweitert. Dabei liegt sein Hauptaugenmerk vor allem auf der Computational History sowie auf den digitalen Veränderungsprozessen innerhalb der historischen Forschung. Zu seinen Schwerpunkten zählen vor allem die Semantic Web Technologien und das Maschinelle Lernen sowie deren Anwendung in den Geschichtswissenschaften.



Diesen Blogbeitrag zitieren
AG Digitale GW (2019, 27. Dezember). Abstract: Torsten Hiltmann, Vom Medienwandel zum Methodenwandel. Die Digitalisierung der Geschichtswissenschaft in historischer Perspektive. Digital History. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://digitalhist.hypotheses.org/1035

Veröffentlicht von

AG Digitale GW

Die Arbeitsgruppe "Digitale Geschichtswissenschaft" des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. wurde auf dem Mainzer Historikertag im September 2012 gegründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search