Abstract: Moritz Feichtinger, Daten und ihre Basis: Chancen und Probleme beim Umgang mit originär digitalen Quellen

Montag 01.03.2021, 15h30-16h45: Roundtable 2 “Digitale Praktiken in der Reflexion” (Diskussion Paper/Screencasts, Moderation: Jörg Wettlaufer)


Versteht man Digital History einer engen Definition folgend als Sammlung methodischer Zugänge zu digitalen Quellen, dann ist die Anwendung und Weiterentwicklung dieses Methodenfundus in der Zeitgeschichte nicht nur optional sondern zwingend geboten, da Kommunikation und Dokumentation durch Privatpersonen, Behörden und Unternehmen seit den 1970er Jahren zunehmend digital stattfindet.

Auf den ersten Blick eröffnet diese Situation die Möglichkeit, die Potentiale „datengetriebener“ Analysemethoden voll auszuspielen. Auf den zweiten Blick jedoch zeigt sich, dass – entgegen der viel zitierten Binse von Daten als „Rohstoff“ – erstens der Zugang zu Datenbeständen keineswegs problem- und voraussetzungslos ist und sich zweitens Daten nur im Zusammenhang mit den Ordnungssystemen, in die sie eingebettet sind, sinnvoll analysieren lassen. Um historische Daten kritisch und produktiv nutzen zu können, muss also die Frage nach der Basis, auf der sie erhoben wurden und nach der Speicherordnung, in der sie abgelegt wurden, geklärt werden (engl. „data-base“).

Der Vortrag wird diese Problemlage am Beispiel eines laufenden Forschungsprojekts zum Einsatz von Computern und Datenbanken im Vietnamkrieg erläutern und daraus allgemeinere Schlussfolgerungen für die Analyse digitaler Quellen und den Einsatz datengetriebener Methoden entwickeln.

Unter der Ägide des früheren Ford-Managers und von Präsident Kennedy berufenen Verteidigungsministers Robert S. McNamara hielt die computergestützte Systemanalyse Einzug in alle Ebenen der US-Armee. Auch die Anti-Guerilla-Kriegführung in Südvietnam sollte durch digitale Verfahren der Informationsverarbeitung messbar und simulierbar werden und damit zu objektivierbaren und rationaleren politisch-militärischen Entscheidungen führen.

Die verschiedenen im Vietnamkrieg aufgebauten und eingesetzten Datensätze sind weitestgehend erhalten und werden vom US-Nationalarchiv sowohl in ihrer ursprünglichen Formatierung als auch in einem migrierten Format bereitgestellt. Aus diesen Daten lassen sich umfangreiche Zeitreihen extrahieren, sie enthalten Geodaten und lassen sich damit auf Karten projizieren, sie ermöglichen quantitative Aussagen über eine Vielfalt von Aspekten der US-Kriegführung in Vietnam, von der Entlaubung bis hin zu ländlichen Entwicklungsprojekten. Und dennoch: eine solche, rein auf digitale Methoden basierende Analyse ist nicht nur aufwändig in der Umsetzung, sie bleibt auch positivistisch unkritisch.

Zum Einen ist die Dekodierung dieser Daten alles andere als trivial und setzt ein gründliches Studium der technischen Dokumentationen voraus. Erst wenn die Architektur der ursprünglichen Datenbanken, ihre Logik und Kategorien wiedererstellt sind, ergeben die Daten überhaupt Sinn. Zum Zweiten lässt sich mit den so rekonstruierten Daten zwar rechnen und „spielen“ und damit das Prozessieren der Daten und die Legitimation politischer Entscheidungen durch die Daten nachvollziehen, eine darüber hinausgehende, kritische Analyse lässt sich so aber nicht erreichen.

Der Grund dafür liegt in der Natur von digitalen Datensätzen. Papierquellen enthalten meistens Hinweise, die ihre quellenkritische Einordnung bis zu einem gewissen Grad ermöglichen, wie etwa Autorennamen, Erscheinungsdatum, vielleicht sogar Ortsangaben, Behördenkürzel, etc. Bei digitalen Daten sind solche Informationen (die so genannten Metadaten) nicht notwendigerweise Bestandteil des jeweiligen Datensatzes, sondern werden vom Betriebssystem der jeweiligen Datenbank verwaltet.

Aus diesem Befund lassen sich verallgemeinerbare Potentiale aber auch Probleme beim Umgang mit originär digitalen Quellen ableiten:
 Die kritische Analyse von originär digitalen Quellen und Datensätzen setzt voraus, dass Informationen über ihr Ordnungs- und Speichersystem (die Datenbank und das Datenbankmanagementsystem) vorhanden und zugänglich sind. Während dies für Historikerinnen und Historiker bedeutet, sich mit technischen Dokumentationen und den Grundlagen einer Rekonstruktion historischer Datenbanken auseinandersetzen zu müssen, heißt dieser Befund für die Praxis des Archivierens digitaler Daten, dass solche kontextuellen Metadaten und Metainformationen zwingend mitarchiviert werden müssen.

Werden Datenbanken ins Zentrum der historischen Analyse gerückt, so ergeben sich daraus allerdings eine ganze Reihe vielversprechender Forschungsperspektiven: 
Die Struktur und Strukturiertheit von Daten kann dadurch selbst zur Quelle bzw. zum Gegenstand der Analyse werden. Unter dieser Perspektive lässt sich nach Vorentscheidungen, welche Kategorien erfasst und in welcher Reihenfolge sie abgelegt wurden, fragen. Die Medialität der Schnittstellen zwischen der Datenbank und der sie fütternden und abfragenden Menschen kann befragt und analysiert werden. Auch die soziale Dynamik und Interaktionen des eine Datenbank erstellenden und betreibenden Personals erlaubt einen differenzierteren Blick auf den Datensatz und seine Bedeutung.

Diesen und weiteren analytischen Zugriffen auf Datenbanken ist gemein, dass sie sich nur im Rahmen der hergebrachten Methoden des historischen Forschens umsetzen lassen: einer breiten Kontextualisierung des Quellenmaterials und seiner hermeneutischen Auswertung. Der Vortrag kann und soll daher auch als Kritik an einer Form der Digital History verstanden werden, die sich im Aufbereiten, Manipulieren und Visualisieren historischer Datenbestände erschöpft. Damit verknüpft ist ein Plädoyer für eine Methoden-Mischung, in der Quellenkritik, thesengeleitete Fragestellungen und Kontextualisierung digitale Methoden einrahmen.


Dr. Moritz Feichtinger ist Postdoc am Institut für Zeitgeschichte in globaler Perspektive an der Universität Bern und arbeitet an einem Projekt zur Geschichte der Psychografie im digitalen Zeitalter.


Veröffentlicht von

AG Digitale GW

Die Arbeitsgruppe "Digitale Geschichtswissenschaft" des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. wurde auf dem Mainzer Historikertag im September 2012 gegründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.