Abstract: Anna Aschauer, Monika Barget, Jaap Geraerts, Demival Vasques Filho, Datenambiguität und Ergebnistransparenz in historischen Visualisierungsverfahren

Montag 01.03.2021, 15h30-16h45: Roundtable 2 “Digitale Praktiken in der Reflexion” (Diskussion Paper/Screencasts, Moderation: Jörg Wettlaufer)


Im Zeitalter der digitalen Forschung und der wachsenden Konkurrenz um öffentliche Wahrnehmung und Fördermittel ist es ein Anliegen aller Wissenschaften einschließlich der historisch arbeitenden Disziplinen Daten nicht nur computergestützt auszuwerten, sondern die gewonnenen Ergebnisse auch zu visualisieren. Mit der Verbreitung von Werkzeugen zur Erstellung von Diagrammen oder Karten, die nicht mehr nur über die Kommandozeile zu bedienen sind, sondern ansprechende (oft browserbasierte) Benutzeroberflächen bieten, hat sich die Verwendung von Netzwerkgraphen oder digitalen Karten mittlerweile auch in den “traditionellen” Geisteswissenschaften fest etabliert. Nicht immer erleichtern diese Visualisierungen allerdings den Rezipienten der Forschungsergebnisse das Verständnis der Ausgangsfragen und Arbeitsabläufe. Datensätze, die visualisiert werden, erwecken innerhalb einer Forschungsarbeit den Eindruck, besonders zuverlässig oder wichtig zu sein; unter Umständen verengen oder verfälschen Visualisierungen deshalb den Blick auf komplexe Zusammenhänge.

Dieser Problematik widmet sich dieser Vortrag anhand konkreter Beispiele aus dem Arbeitsalltag der Mitglieder des Bereichs “Digitale Historische Forschung” am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte in Mainz. Im Rahmen des IEG-Forschungsprogramms »Umgang mit Differenz in Europa« untersuchen die Autor*innen unter anderem die Sozialstruktur und Vernetzung religiöser Minderheiten sowie die Verbreitung von Wissen über vermeintliche “Randregionen” im Europa der frühen Neuzeit.

Netzwerkanalysen und historische Geoinformationssysteme spielen für diese Forschung eine wesentliche Rolle und werden projektübergreifend reflektiert. Die Tatsache, dass die historische Forschung im Bereich der Datensammlung tendenziell mehr Beschränkungen (Unvollständigkeit, physische Qualität der Originalquellen, interpretatorische Schwierigkeiten) unterworfen ist als andere Disziplinen, stellt die Teilhabe der historischen Wissenschaften an der digitalen Datenanalyse allgemein in Frage. Es erscheint oft unmöglich, historische Akteure und ihre Interaktionen in der technisch erforderlichen Weise zu abstrahieren, um ihnen eindeutige Funktionen als Knoten (“nodes”) und Kanten (“edges”) in einem Netzwerk zuzuordnen.1

Ausgehend von populärwissenschaftlicher Kritik an der mangelnden Transparenz von Datenvisualisierungen2 und unter Berücksichtigung aktueller innerakademischer Debatten3 wird der Vortrag Möglichkeiten aufzeigen, die Ambiguität geisteswissenschaftlicher Forschungsdaten und die rekonstruktiven Unsicherheiten in der Darstellung der Vergangenheit transparenter zu machen, und dadurch neue Forschungsfragen anregen.


Weitere Informationen zur Person:

Monika Barget

Dr. Jaap Geraerts

Dr. Demival Vasques Filho

Anna Aschauer, M.A.



Diesen Blogbeitrag zitieren
AG Digitale GW (2020, 20. Januar). Abstract: Anna Aschauer, Monika Barget, Jaap Geraerts, Demival Vasques Filho, Datenambiguität und Ergebnistransparenz in historischen Visualisierungsverfahren. Digital History. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://digitalhist.hypotheses.org/1862

  1. Agata Błoch, Michał Bojanowski, und Demival Vasques Filho: Networks from archives: reconstructing networks of official communication in the early modern Portuguese Empire, Manuskript 2019, erscheint in Social Networks. []
  2. Z. B. Daniel Levitin: A field guide to lies and statistics, Penguin 2018. []
  3. Scott Weingarts Beitragsreihe “Networks Demystified” auf ​http://scottbot.net/​, Johanna Druckers Vorlesung “Graphic Provocations: What do digital humanists want from visualization?” (https://www.ucl.ac.uk/digital-humanities/events/SusanHockeyLecture/2016​), sowie Shawn Grahams, Ian Milligans und Scott Weingarts “Networks in Historical Research” (http://themacroscope.org). []

Veröffentlicht von

AG Digitale GW

Die Arbeitsgruppe "Digitale Geschichtswissenschaft" des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. wurde auf dem Mainzer Historikertag im September 2012 gegründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search