Abstract: Ute Verstegen und Lara Mührenberg, Christliche Archäologie im „inverted classroom“ – Innovative Lehre für die Generation Z

Wie kann ein archäologischer Einführungskurs für Studierende strukturiert sein, die keinen Computer mehr besitzen, sogar Texte nur am Smartphone lesen, und die Frontalunterricht wünschen und die Dozierenden dabei filmen wollen, um keine Mitschrift anfertigen zu müssen? Seit zwei Jahren strömt die neue „Generation Z“ an die Hochschulen und fordert die Lehrenden heraus. Vor uns stehen die ersten echten digital natives, die eine rein analoge Welt nicht mehr kennen. Studien attestieren dieser Generation zudem eine ausgeprägte Konsumentenhaltung. Was tun?

Seit April 2018 setzen wir uns am Lehrstuhl für Christliche Archäologie der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg mit dieser Situation im Rahmen des Projekts CA 2.x – Christliche Archäologie im „inverted classroom“ auseinander. Es wird für den propädeutischen Kurs „Einführung in die Christliche Archäologie“ entwickelt, der turnusmäßig jedes Wintersemester angeboten und mit einer Klausur abgeschlossen wird. Das Projekt reagiert zum einen auf stark gestiegene Studierendenzahlen und die damit verbundene Undurchführbarkeit der bisherigen Lehrformate, zum anderen auf veränderte Lern- und Rezeptionsgewohnheiten der neuen Studierendengeneration („Generation Z“). Im Sinne des Konzepts von Open Educational Resources ist es überdies unser Anliegen, christlich-archäologisches Wissen über die Videoplattform YouTube einer breiten Öffentlichkeit auch außerhalb der Universitäten zugänglich zu machen.

Das Lehrprojekt verfolgt das Konzept des „inverted classroom“ und fußt auf drei Säulen: Erstens werden zentrale und klausurrelevante Inhalte durch Lehrvideos vermittelt, die den Studierenden zur Vorbereitung der jeweiligen Sitzung auf dem universitätseigenen Videoportal (und künftig auch über YouTube) bereitgestellt werden. Diese können dort orts- und zeitunabhängig, im eigenen Lerntempo sowie so oft als gewünscht angesehen werden. Zweitens werden die Studierenden in ihrer Selbstlernphase unterstützt, indem auf dem universitätsinternen E-Learning-Portal nicht nur die Aufgabenstellungen bereitgestellt werden, unter denen die Videos angesehen werden sollen, sondern auch weiterführende Texte, Hintergrundinformationen und Quellentexte zum Selbststudium. Die Präsenzphasen wurden vollkommen neu konzeptioniert und werden nun dafür genutzt werden, das zuvor erarbeitete Wissen in aktivierenden Lehrformaten zu überprüfen, zu diskutieren und ggf. zu vertiefen sowie die fachrelevanten Skills der Studierenden (z. B. Abstraktionsfähigkeit, Systematisieren von Information) zu optimieren.

Das Lehrvideokonzept fußt hinsichtlich der Medienpraxis und dem Lernverhalten der Studierenden auf den Ergebnissen einer eigens zusammengestellten Zielgruppenanalyse sowie einem Meinungsbild, das unter den aktuellen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Einführungsveranstaltung durchgeführt wurde. Die Ergebnisse der Zielgruppenanalyse und des erhobenen Meinungsbildes zeigen, dass die Studierenden zunehmend der sog. „Generation Z“ angehören. Sie sind durch die Nutzung digitaler Medien so stark geprägt, dass sich ihr kognitives Profil von dem der Vorgängergenerationen unterscheidet. Es ist zu beobachten, dass Fähigkeiten wie Geduld, Genauigkeit oder Reflexionsvermögen abnehmen und zudem ein nicht-linearer Lesefluss bevorzugt wird. Dies führt dazu, dass eine veränderte Methodik zum Erreichen der Lernziele und andere Schwerpunktsetzungen erforderlich sind. Nur so ist es möglich, die Studierenden an die Arbeitsweisen der Christlichen Archäologie bzw. der geisteswissenschaftlichen Disziplinen im Allgemeinen heranzuführen. Alle von uns rezipierten Studien sowie das von uns erhobene Meinungsbild sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Lehrvideos zum Selbststudium und zur Vorbereitung seitens der „Generation Z“ sehr erwünscht sind. Der Videokonsum erfolgt dabei fast ausschließlich via Smartphone, was eine Anpassung von Bildaufbau und Ästhetik an diese mediale Praxis notwendig macht.

Die Videos von CA 2.x werden in einer modularen Struktur erstellt. Im „Hauptvideo“ (HV) werden in einer Länge von max. 15–20 Minuten auf einer wissenschaftlich anspruchsvollen und abstrakten Ebene die Themen der Lehrveranstaltung verhandelt. Die HVs werden von „Micro-Teaching-Videos“ (MTVs) flankiert, die in maximal drei Minuten in freierer optischer Präsentation und unter Zuhilfenahme von z. B. Grafiken, Modellen und Trickfilmsequenzen relevante Definitionen, Sachverhalte und Termini vermitteln. Ergänzt werden diese beiden Formate durch Objektvideos „von Studierenden für Studierende“, die aktuell in Zusammenarbeit mit Studierenden entstehen und sich inhaltlich mit relevanten christlich-archäologischen Objekten beschäftigen. Die modulare Struktur wird den Studierenden künftig die Möglichkeit bieten, die Videos entsprechend ihres Vorwissens auszuwählen und zu kombinieren. Die Lehrvideos sind nicht primär nach Lehrveranstaltungssitzungen sondern nach thematischen Einheiten der Lehrinhalte gegliedert, was ihre Nachhaltigkeit und freie Kombination erhöht. Durch die modulare Struktur werden außerdem nicht-lineare Sehgewohnheiten aufgegriffen und damit auf das veränderte kognitive Profil der „Generation Z“ reagiert. Vor allem durch die MTVs wird die bei der Zielgruppe starke Rezeption von Lern- und Wissensvideos auf der Onlineplattform YouTube (und deren Filmästhetik) ernst genommen und für die Lehre nutzbar gemacht.

Eine besondere Herausforderung für die Lehre ist, dass nicht nur die Dozierenden, sondern auch KommilitonInnen, die sich in höheren Semestern befinden bzw. bereits älter sind, nicht der „Generation Z“ zuzurechnen sind. Für diese KommilitonInnen können digitale Methoden, die sich an der Ästhetik und am kognitiven Profil der „Generation Z“ orientieren, ungewohnt sein. Wir haben uns daher dafür entschieden, das inverted classroom-Modell zunächst nur in den Einführungsveranstaltungen anzubieten, in welcher die jüngsten Studierenden anzutreffen sind. Eine weitere Herausforderung ist, dass die Angehörigen der „Generation Z“ zwar ausnahmslos mit Smartphones ausgestattet sind, mit denen sie alle Dateiformate (Videos, PDFs etc.) ansehen, einen Laptop besitzen bzw. nutzen jedoch nur noch wenige dieser Studierenden, was u. a. bei der Erstellung von Hausarbeiten und Referatspräsentationen ein Problem darstellt. Zudem ist festzustellen, dass die Studierenden nur sehr ungern selbst im Seminar aktiv werden möchten. Das inverted classroom- Konzept bietet uns durch die Neukonzeptionierung der Präsenzphasen aber die Möglichkeit, die Studierenden ‚aus ihrer Komfortzone‘ zu holen und sie zu aktiver Mitarbeit zu ermuntern.

Alle Maßnahmen zielen darauf ab, die Studierenden durch die Nutzung digitaler Methoden für die Auseinandersetzung mit Fachinhalten der Christlichen Archäologie zu begeistern und zugleich grundlegende Techniken der geisteswissenschaftlichen Arbeit zu vermitteln. Durch die ineinandergreifende Struktur aller Bestandteile des Lehrkonzepts, die Ausrichtung auf die Lernziele (Wissen und Kompetenzen) und die detaillierte Ermittlung und Einbeziehung der Bedarfe der Studierenden ist es am Ende des Kurses möglich, in der Klausur neben reinen Fakten in offenen Fragen Wissen und Kompetenzen abzuprüfen. Der erste Durchgang im WiSe 2018/19 hat gezeigt, dass die Studierenden mit dem Modell des „inverted classroom“ zwar gelegentlich noch etwas ‚fremdeln‘, die Ergebnisse der Klausur weisen jedoch darauf hin, dass durch die stärkere Aktivierung in den Präsenzveranstaltungen Anwendungswissen und Transferleistungen der Kursteilnehmenden besser werden und nicht nur auswendig gelerntes Faktenwissen wiedergegeben werden kann.


Veröffentlicht von

AG Digitale GW

Die Arbeitsgruppe "Digitale Geschichtswissenschaft" des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. wurde auf dem Mainzer Historikertag im September 2012 gegründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.