Abstract: Oliver Kiechle, “One person’s data is another person’s noise.” – Flame Wars, SPAM und Bots in Born Digital Sources

Mittwoch, 3.3.2021, 10h00-11h15: Roundtable 5 “Geschichtswissenschaft online: Praktiken und Inhaltsanalyse” (Diskussion Paper/Screencasts, Moderation: Christian Wachter)


Zeitgeschichtliche Forschung ist – zumindest für Themenbereiche, die ab den späten 1980er Jahren angesiedelt sind – ohne die Berücksichtigung genuin digital entstandener Quellen (Born Digitals oder auch digitalia) kaum mehr vorstellbar. Dieses Material kann nur mit Hilfe des Computers adressiert und analysiert werden, wir können hierbei also in Anlehnung an den etablierten Begriff der Computer Mediated Communication (CMC) fast schon von einer Computer Mediated History sprechen. Dabei müssen folgerichtig dann auch die technischen Kontexte der Entstehung, Codierung, Archivierung und Überlieferung dieser Daten berücksichtigt werden.

Darüber hinaus stößt man jedoch vor allem bei der Beschäftigung mit großen Datenbeständen aus dem Bereich der digitalen Social Media auf ein für die historische Zunft in diesem Ausmaß ungewohntes Phänomen: Kommunikationslärm. Dieser Noise trat in der einen oder anderen Weise bereits mit den ersten Formen digitaler Kommunikation auf und ließ sich auch durch Regulierungsversuche, wie etwa der Etablierung der so genannten „Netiquette“ in den 1980er Jahre, nicht abmildern, geschweige denn verhindern. Dazu gehören neben harmloser Off-Topic Diskussionen auch das so genannte extensive Cross Posting, also das Versenden von Nachrichten über multiple Kommunikationskanäle und vor allem so genannte „Flame Wars“. Dabei handelt es sich um unsachliche, häufig mit beleidigenden Anwürfen geführte Diskussionen, die das eigentliche Thema in den Hintergrund rücken lassen, später noch extremer in Form des „Internet-Trollings“ identifizierbar, also absichtliches und systematisches Stören und Manipulieren von Online-Kommunikation durch Provokationen oder Verbreitung von Fake News. Weiterhin wurden ab der Mitte der neunziger Jahre vor allem E-Mail-Postfächer, aber auch Diskussionsforen zunehmend mit meist zu Werbezwecken massenhaft verbreiteten SPAM-Nachrichten überfüttert, was eine thematische Auswertung entsprechender Sammlungen zusätzlich erschweren kann. Seit den 2000er Jahren kam mit den so genannten „Social Bots“, also nach bestimmten Algorithmen automatisch kommunizierende Computerprogramme, ein weiterer Faktor hinzu, der Social Media Korpora mit zusätzlichem Kommunikationslärm überfrachtete.

Während solche Störungen bei der direkten Beschäftigung (Close Reading) mit dem Material meist relativ problemlos erkannt und ausgefiltert werden können, führen sie bei computer-gestützten Methoden der Textanalyse größerer Datenmengen (Distant Reading) zu einer deutlichen Beeinflussung der Ergebnisse, sei es bei einer simplen Wortzählung, einer Sentimentanalyse oder beim Topic Modeling.

Im Vortrag wird erörtert, wie mit diesem Noise im Rahmen einer historischen Beschäftigung mit digitalia sowohl konzeptionell als auch technisch umgegangen werden kann. Zum einen ist schließlich auch der Kommunikationslärm ein genuiner Teil des Quellenkorpus und muss entsprechend kontextualisiert werden, um jedoch eine sinnvolle Inhaltsanalyse at scale durchführen zu können, muss das Störmaterial zum anderen gezielt und möglichst verlustfrei ausgefiltert werden. Vielversprechend erscheinen in diesem Zusammenhang zum Beispiel spezielle SPAM-Filter, die mit Machine Learning-Methoden auf bestimmte Materialsammlungen trainiert werden oder Tools zur Hate Speech Detection, um Flaming identifizieren und eliminieren zu können. Entsprechende Ansätze sollen beispielhaft mit ausgewählten Usenet-Diskussionsgruppen aus den 1990er Jahren gezeigt werden, die oft nicht nur etliche Flaming- Elemente enthalten, sondern zudem massiv von SPAM-Nachrichten durchsetzt sind.

Eine offene Frage ergibt sich in diesem Zusammenhang in Bezug auf aktuelle Web Archiving Projekte: Inwiefern wird (auch vermeintlicher) Noise bereits bei der Archivierung ausgefiltert und inwieweit beeinflusst das die Forschungsperspektiven künftiger HistorikerInnen?


Dr. Oliver Kiechle, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, studierte Neuere und Neueste Geschichte, Osteuropäische Geschichte und Medienwissenschaften in Düsseldorf. Er promovierte über ein biographisches Thema der DDR-Geschichte. Seit 2020 Koordinator des Studiengangs Transkulturalität an der HHU. Beschäftigt sich seit einigen Jahren in Lehre und Forschung mit digitalen Quellen in der Geschichtswissenschaft, dabei speziell mit dem Usenet.

eMail: kiechle@hhu.de

Twitter: @diskretewerte Blog: https://digitalia.hypotheses



Diesen Blogbeitrag zitieren
AG Digitale GW (2020, 10. März). Abstract: Oliver Kiechle, “One person’s data is another person’s noise.” – Flame Wars, SPAM und Bots in Born Digital Sources. Digital History. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://digitalhist.hypotheses.org/2389

Veröffentlicht von

AG Digitale GW

Die Arbeitsgruppe "Digitale Geschichtswissenschaft" des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. wurde auf dem Mainzer Historikertag im September 2012 gegründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search