Tagungsprogramm “Digital History: Konzepte, Methoden und Kritiken digitaler Geschichtswissenschaften”

Montag, 1.3.2021

9h00-13h00 Pre-Conference „Hands-On–Workshops”

Martin Dröge (Paderborn), Ramon Voges (Leipzig):
Python: Web scraping und Natural Language Processing

Mareike König (Paris), Celia Burgdorff (Paris) und Britta Hermans (Bonn):
Wissenschaftsbloggen mit de.hypotheses

13h00-14h00 Mittagspause (Selbstzahler)

14h00 Einleitung und Eröffnung der Tagung

Karoline Döring (München), Stefan Haas (Göttingen), Mareike König (Paris), Jörg Wettlaufer (Göttingen)

14h30-15h30 Eröffnungsvortrag (Keynote)
Thorsten Hiltmann (Münster): Vom Medienwandel zum Methodenwandel. Die Digitalisierung der Geschichtswissenschaft in historischer Perspektive

15h30-16h00 Kaffeepause

16h00-17h30 Panel 1 “Neue Methoden der Digital History I”

Katrin Moeller (Halle-Wittenberg): Die Modellierung des zeitlichen Vergleichs als Kernkompetenz von Digital History im digitalen Methodenturn (Vom vormodernen Stand zum modernen Beruf?)

Leif Scheuermann (Graz): Simulation als historische Methode

Tobias Hodel (Zürich): Die Maschine und die Geschichtswissenschaft: Einfluss des maschinellen Lernens auf eine Disziplin

 

17h30-18h00 Pause

18h00 Abendvortrag (Keynote)
Andreas Fickers (Luxemburg): What the D does to history: Für eine digitale Hermeneutik des Dazwischenseins

20h00 Empfang

Dienstag, 2.3.2021

9h00-10h30 Panel 2 “Digitale Praktiken in der Reflexion”

Silke Schwandt (Heidelberg): Digital History – Digital Practices. Digitale Praktiken als Selbstreflexion in der Geschichtswissenschaft

Moritz Feichtinger (Zürich): Daten und ihre Basis: Chancen und Probleme beim Umgang mit originär digitalen Quellen

Anna Aschauer/Monika Barget/aap Geraerts/Demival Vasques Filho (Mainz): Datenambiguität und Ergebnistransparenz in historischen Visualisierungsverfahren

10h30-11h00 Kaffeepause

11h00-12h30 Panel 3 “Lehre und Public History”

Lara Mührenberg/Ute Verstegen (Erlangen-Nürnberg): Christliche Archäologie im „inverted classroom“ – Innovative Lehre für die Generation Z

Hendrikje Carius/Christiane Kuller/Patrick Rössler/René Smolarski, (Erfurt): Aufbau einer projektübergreifenden Citizen-Science-Plattform für die Geisteswissenschaften

Doris Tausendfreund (Berlin): Narratologie im digitalen Zeitalter, neue Publikationsformen, Public History

12h30-13h30 Mittagspause / Lunch

13h30-15h00 Panel 4 “Neue Methoden der Digital History II”

Christopher Banditt (Potsdam): Die Rekonstruktion der materiellen Ausstattung von Haushalten in Ostdeutschland 1980–2000. Ein Beispiel für quantitative und digitale Methoden in den Geschichtswissenschaften

Florian Windhager/Eva Mayr (Krems)/Matthias Schlögl/Maximilian Kaiser (Wien): Visuelle Analyse und Kuratierung von Biographiedaten

Robert Gramsch-Stehfest/Clemens Beck/Clemens Beckstein/Christian Knüpfer (Jena): Digitale Prosopographie. Automatisierte Auswertung und Netzwerkanalyse eines Quellenkorpus zur Geschichte gelehrter deutscher Eliten des 15. Jahrhunderts

15h00-15h30 Kaffeepause

15h30-16h30 Panel 5 “Digitale Editionen”

Roman Bleier/Christopher Pollin/Georg Vogeler (Graz): „Ich glaube, Fakt ist…“: der geschichtswissenschaftliche Zugang zum Edieren

Tobias Simon/Sven Pagel/Anna-Lena Körfer (Mainz): Humanist Computer Interaction – Erkenntnisse aus fünf internationalen Workshops

16h30-17h30 Keynote 3

Franziska Heimburger (Paris): “DH or not DH, that is the question… Wer ist dabei mit welcher Lehre in der Geschichtswissenschaft?”

19:00 Uhr (Abendessen – Selbstzahler)

Mittwoch, 3.3.2021

9h00-10h30 Panel 6 “Geschichtswissenschaft online: Praktiken und Inhaltsanalyse”

Melanie Althage (Münster): Trends und Entwicklungen der historischen Fachkommunikation im Spiegel von H-Soz-Kult

Mareike König (Paris): Die twitternde Zunft: Analyse von Twitterverhalten und Tweets bei den Historikertagen 2012 bis 2018

Oliver Kiechle (Düsseldorf): “One person’s data is another person’s noise.” Flame Wars, SPAM und Bots in Born Digital Sources

10h30-11h00 Kaffeepause

11h00-12h30 Panel 7 “Theorie und Praxis der Visualisierungen und Narrative”

Sarah-Mai Dang (Marburg): Digitale Datenbanken und Narrative in der Filmgeschichtsschreibung

Gerben Zaagsma (Luxembourg): Visualising early music recording landscapes and networks: the case of the Berlin Phonogramm-Archiv

Stefan Haas/Christian Wachter (Göttingen): Visual Heuristics. Mit Datenvisualisierungen das Close Reading vorstrukturieren

12h30-13h30 Mittagspause (Selbstzahler)

13h30-16h30 Barcamp Digital History

13h30-13h45 Begrüßung und Erklärung

13h45-14h00 Vorstellungsrunde

14h00-14h15 Sessionplanung

14h15-15h00 Sessionrunde I

15h00-15h15 Pause

15h15-16h00 Sessionrunde II

16h00-16h45 Sessionrunde III

16h45-17h30 Abschlussdiskussion



Diesen Blogbeitrag zitieren
AG Digitale GW (2019, 8. Juni). Tagungsprogramm “Digital History: Konzepte, Methoden und Kritiken digitaler Geschichtswissenschaften” Digital History. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://digitalhist.hypotheses.org/24

Veröffentlicht von

AG Digitale GW

Die Arbeitsgruppe "Digitale Geschichtswissenschaft" des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. wurde auf dem Mainzer Historikertag im September 2012 gegründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search