Jetzt anmelden: Virtuelle Tagung Digital History, 1.-3. März 2021 #digigw21

Neues Jahr – neues Glück! Letztes Jahr mussten wir unsere sorgsam geplante Tagung leider wenige Tage vor dem Start absagen. Jetzt versuchen wir es erneut, aber dieses Mal in einem rein digitalen Format: vom 1. bis 3. März 2021 wird unsere Tagung zur Digital History nun online stattfinden. Die beiden Pre-Conference-Workshops sind ebenfalls in ein digitales Format überführt und finden am 25.2.2021 (Bloggen) und am 26.2.2021 (Programmieren) statt.

Anders als bei einer Präsenzveranstaltung werden bei unserer virtuellen Tagung außer den drei Keynotes keine Vorträge gehalten. Vielmehr wollen wir so viel wie möglich miteinander diskutieren und in einen Austausch treten.

Die ursprünglich geplanten Vorträge werden vorab als Screencast, Video, Präsentation, Podcast, Paper, Zeichnung… etc. über dieses Tagungsblog in einem geschützten Bereich für die Tagungsöffentlichkeit ab Mitte Februar 2021 zur Verfügung gestellt.

Die Tagung selbst besteht dann aus Diskussions-Round-Table. Zu jedem Paper gibt es zunächst einen kurzen Kommentar eines Respondenten oder einer Respondentin. Darauf antworten die Beitragenden, bevor dann die Diskussion mit allen Teilnehmenden eröffnet wird. Wir freuen uns auf einen regen Austausch!

Eine Anmeldung ist erforderlich: https://digitalhist.hypotheses.org/category/register

Infos zur aktuellen Situation wg. des Corona Virus: Tagung wird verschoben! Neuer Termin: 1.-3. März 2021

Unsere Tagung „Digital History“ kann leider nicht wie geplant vom 16.-18.3.20 stattfinden. Der Krisenstab der Universität Göttingen hat die Tagung zu diesem Termin abgesagt. Wir planen eine Verschiebung, voraussichtlich um etwa 1 Jahr. Auch workshops und das Barcamp sind betroffen. Weitere Informationen an die angemeldeten TeilnehmerInnen folgen per Email.

Neuer Termin: 01.-03. März 2021 – Save the date!

 

Abstract: Stefan Haas/Christian Wachter, Visual Heuristics. Mit Datenvisualisierungen das Close Reading vorstrukturieren

Graphen, GIS-Karten, Diagramme und andere Formen von Datenvisualisierung spielen in den Digital Humanities eine prominente Rolle. Sie erlauben es, aus großen Datenbeständen strukturierte Übersichten zu gewinnen. Dabei sind sie keine Illustrationen, die der reinen Anschaulichkeit dienen würden, ohne einen epistemischen Mehrwert für das jeweilige Forschungsvorhaben zu bieten. Vielmehr werden sie vielfach als Verfahrensmittel anerkannt, um informative Muster in den Daten zu erkennen, auf die sich ein genauerer Blick im Zuge vertiefender Analysen lohnt.

In diesem Sinne hat speziell für die Geschichtswissenschaften David J. Staley betont, digitale Visualisierungen müssten als „tools of scholarly inquiry and narrative“ verstanden werden (Staley 2014: 36). In vielen Projekten wird dieser Gedanke aufgegriffen, indem Visualisierungen dezidiert als heuristisches Mittel eingesetzt werden. In Bezug auf die Kartierung von Orten mit einem Bezug zu Otto von Bismarck im Rahmen des Projektes BISMARCKIERUNG verweisen beispielsweise Morgenstern und Wachter auf

„die im Kartenbild sofort erkennbare Tatsache, dass im ländlichen Niedersachsen, wo es abseits von Garnisons- und Gerichtsstandorten keinen nennenswerten preußischen Elitenzuzug gab, keine Bismarck-Ehrungen in die Landschaft kamen“

(Morgenstern / Wachter 2016: 106).
Abstract: Stefan Haas/Christian Wachter, Visual Heuristics. Mit Datenvisualisierungen das Close Reading vorstrukturieren weiterlesen

Abstract: Katrin Moeller, Die Modellierung des zeitlichen Vergleichs als Kernkompetenz von Digital History

Im Folgenden wird der Begriff des „zeitlichen Wandels“ aus sprachlichen Gründen synonym zum Begriff des „zeitlichen Vergleichs“ verwendet. Beide Bezeichnungen umfassen sowohl die Beschreibung von Kontinuität wie von Diskontinuität.


Digital Humanities oder was ich als Historikerin sehr erfreulich finde, jetzt auch Digital History, nennen wir unsere noch junge Community, wobei bis heute noch nicht völlig absehbar ist, in welche Richtung sich Digital Humanities wissenschaftstheoretisch entwickeln werden. Die letzten Tagungen des Verbandes der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum und vor allem des Historikerverbandes haben dies sehr nachdrücklich gezeigt: Forschungsprojekte in den digitalen Geschichtswissenschaften werden immer noch oft entweder aus einer gebundenen fachlichen entweder informatischen oder geschichtswissenschaftlichen Perspektive gedacht, ohne dass sich beide Aspekte wirklich amalgan miteinander verbinden. Dies liegt häufig gar nicht daran, dass nicht sowohl informatische wie fachhistorische Ansätze in einem Forschungsvorhaben Verwendung finden. Dies liegt eher an der Verschiedenheit der Herangehensweise bei der Formulierung von Fragestellungen.

Eher informatisch inspirierte Ansätze versuchen über digitale Verfahren auffindbare Strukturen und Muster in riesigen Datenmengen sichtbar zu machen und so zu neuen Wissensinnovationen zu kommen. Hier ist eigentlich nicht die Fragestellung das zentrale Anliegen, sondern die wissenschaftstheoretische und informatische Modellierung des Suchens und Findens und damit die Methode. Aus dieser Perspektive wird oft formuliert, die Geisteswissenschaften müssten nun die passenden Fragestellungen dazu liefern, um mit solchen Ansätzen sinnvoll zu arbeiten (distant reading). Für die Geschichtswissenschaft, welche die Fragestellung sowohl bei deduktiven wie induktiven Forschungswegen immer als originäre Voraussetzung des Wissensprozesses versteht, ist dies noch eine sehr ungewohnte Herangehensweise, die traditionelle Wissenskonzepte herausfordert. Gleichzeitig bleibt es bisher immer noch sehr mühsam, die etwa mit Textmining aufgefundenen heterogenen Informationen tatsächlich zu einem sinnvollen Gesamtergebnis mit einer scharf konturierten Fragestellung zu bändigen.

Abstract: Katrin Moeller, Die Modellierung des zeitlichen Vergleichs als Kernkompetenz von Digital History weiterlesen

Abstract: Alina Bothe, Digitale Methoden in den Forschungen zur Geschichte der Shoah – ein Überblick

Im Bereich der Geschichte der Shoah ist ein frühzeitiger digital turn zu konstatieren: Hierunter fallen umfangreiche Archiv- und Datenbankprojekte, diverse digitale Erzählformate, wie zum Beispiel Ausstellungen und Videoclips (u. a. YouTube), wie auch digitale Avantgardeformate wie die Projekte New Dimensions in Testimony und Walk with Pinchas, die Möglichkeiten der augmented reality, virtual reality etc. verbinden. Unter anderem erlaubt das New Dimension in Testimony-Projekt „Gespräche“ mit holografierten ZeitzeugInnen mittels Speech-Recognition-Software und der Überlebende Pinchas Gutermann führt in einem virtual reality-Umfeld durch die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Majdanek. Die Breite an digitalen Angeboten und Narrativen ebenso wie die technische Avantgarde einzelner Projekte machen die Geschichte der Shoah zu einem besonders faszinierenden Themenfeld für die digital history.

Abstract: Alina Bothe, Digitale Methoden in den Forschungen zur Geschichte der Shoah – ein Überblick weiterlesen

Abstract: Sarah-Mai Dang, Digitale Datenbanken und Narrative in der Filmgeschichtsschreibung

Zunehmend stützen sich Filmhistoriker:innen auf Datenbanken, um ihre Recherche nicht nur zu ordnen, sondern auch sichtbar zu machen. Längst geht es in filmhistoriographischen Projekten nicht mehr nur darum, Quellen aufzufinden, zu sammeln und zu katalogisieren und letztendlich zu interpretieren. Es geht zudem ebenso darum, wenn nicht unbedingt die Quellen selbst, dann zumindest entsprechende Informationen zu teilen, verfügbar und nachnutzbar zu machen. Die Forderung von Förderinstitutionen sowie Open Science-Advokatinnen nach Zugänglichmachung von Wissen betrifft mittlerweile sowohl die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen (in Form von Publikationen) als auch von sogenannten Forschungsdaten. Prozessverlauf und Resultat sollen dadurch gleichermaßen sichtbar und nachvollziehbar werden.

Abstract: Sarah-Mai Dang, Digitale Datenbanken und Narrative in der Filmgeschichtsschreibung weiterlesen

Abstract: Oliver Kiechle, “One person’s data is another person’s noise.” – Flame Wars, SPAM und Bots in Born Digital Sources

Zeitgeschichtliche Forschung ist – zumindest für Themenbereiche, die ab den späten 1980er Jahren angesiedelt sind – ohne die Berücksichtigung genuin digital entstandener Quellen (Born Digitals oder auch digitalia) kaum mehr vorstellbar. Dieses Material kann nur mit Hilfe des Computers adressiert und analysiert werden, wir können hierbei also in Anlehnung an den etablierten Begriff der Computer Mediated Communication (CMC) fast schon von einer Computer Mediated History sprechen. Dabei müssen folgerichtig dann auch die technischen Kontexte der Entstehung, Codierung, Archivierung und Überlieferung dieser Daten berücksichtigt werden.

Darüber hinaus stößt man jedoch vor allem bei der Beschäftigung mit großen Datenbeständen aus dem Bereich der digitalen Social Media auf ein für die historische Zunft in diesem Ausmaß ungewohntes Phänomen: Kommunikationslärm. Dieser Noise trat in der einen oder anderen Weise bereits mit den ersten Formen digitaler Kommunikation auf und ließ sich auch durch Regulierungsversuche, wie etwa der Etablierung der so genannten „Netiquette“ in den 1980er Jahre, nicht abmildern, geschweige denn verhindern. Dazu gehören neben harmloser Off-Topic Diskussionen auch das so genannte extensive Cross Posting, also das Versenden von Nachrichten über multiple Kommunikationskanäle und vor allem so genannte „Flame Wars“. Dabei handelt es sich um unsachliche, häufig mit beleidigenden Anwürfen geführte Diskussionen, die das eigentliche Thema in den Hintergrund rücken lassen, später noch extremer in Form des „Internet-Trollings“ identifizierbar, also absichtliches und systematisches Stören und Manipulieren von Online-Kommunikation durch Provokationen oder Verbreitung von Fake News. Weiterhin wurden ab der Mitte der neunziger Jahre vor allem E-Mail-Postfächer, aber auch Diskussionsforen zunehmend mit meist zu Werbezwecken massenhaft verbreiteten SPAM-Nachrichten überfüttert, was eine thematische Auswertung entsprechender Sammlungen zusätzlich erschweren kann. Seit den 2000er Jahren kam mit den so genannten „Social Bots“, also nach bestimmten Algorithmen automatisch kommunizierende Computerprogramme, ein weiterer Faktor hinzu, der Social Media Korpora mit zusätzlichem Kommunikationslärm überfrachtete.

Abstract: Oliver Kiechle, “One person’s data is another person’s noise.” – Flame Wars, SPAM und Bots in Born Digital Sources weiterlesen

Abstract: Mareike König und Paul Ramisch, Die twitternde Zunft: Analyse von Twitterverhalten und Tweets bei den Historikertagen 2012 bis 2018

Der alle zwei Jahre in Deutschland stattfindende Historikertag ist mit über 3000 Historiker*innen einer der größten geisteswissenschaftlichen Kongresse in Europa. Seine Geschichte von 1893-2000 ist gerade in einem zweibändigen Werk unter dem Titel „Die versammelte Zunft“ aufgearbeitet worden1. Historikertage gelten als zentraler Ort der Zunft, an dem medien- und breitenwirksam Diskussionen geführt werden, die das Fach in seinen inhaltlichen Ausrichtungen genauso prägen wie sein Bild in der Öffentlichkeit. Diskussion und Austausch stehen in einem Versammlungsformat im Mittelpunkt, das Sektionen, Einzelvorträge, Podiumsdiskussionen und Posterpräsentationen sowie Kaffeepausen und andere soziale Events umfasst.

Abstract: Mareike König und Paul Ramisch, Die twitternde Zunft: Analyse von Twitterverhalten und Tweets bei den Historikertagen 2012 bis 2018 weiterlesen

  1. Matthias Berg u.a., Die versammelte Zunft. Historikerverband und Historikertage in Deutschland 1893-2000, Göttingen 2018. []

Abstract: Melanie Althage, Trends und Entwicklungen der historischen Fachkommunikation im Spiegel von H- Soz-Kult

Grundlage des Vortragsvorschlags ist mein Masterarbeitsprojekt, das im Wintersemester 2019/2020 an der Westfälischen
Wilhelms-Universität Münster zum Abschluss gebracht wird.


Der Gebrauch digitaler Werkzeuge und Medien zur Aggregation, Produktion und Vermittlung von Wissen stellt die Heuristik und historische Hermeneutik vor neuartige Herausforderungen. Alle Bereiche, vom Auffinden relevanter Quellen beziehungsweise Informationen über die kritische Analyse und Interpretation bis hin zur Publikation der Forschungsergebnisse, werden von der Digitalisierung wesentlich beeinflusst. Müssen Historiker*innen künftig oder besser schon jetzt Programmierer*innen sein, um den Herausforderungen gewachsen zu sein, wie es der französische Historiker Emmanuel Le Roy Ladurie für quantitativ arbeitende Forscher*innen prognostizierte? (Le Roy Ladurie 1973)

Abstract: Melanie Althage, Trends und Entwicklungen der historischen Fachkommunikation im Spiegel von H- Soz-Kult weiterlesen

Abstract: Tobias Simon, Sven Pagel und Anna-Lena Körfer, Humanist Computer Interaction: Erkenntnisse aus fünf internationalen Workshops

Im Kontext der Digital Humanities wird das Potential digitaler Methodik für geisteswissenschaftliche Forschungsprozesse immer wieder hervorgehoben. In dieser breit gestreuten Diskussion fehlt es häufig an einer kritischen Überprüfung des tatsächlichen Mehrwerts oder einer direkten Auseinandersetzung mit möglichen oder tatsächlichen Risikofaktoren. Im Rahmen unseres Vortrags reflektieren und beleuchten wir die (vermeintlichen) Potenziale digitaler Methoden für die Geschichtswissenschaften auf der Basis qualitativer und quantitativer Erhebungen.

Die Datengrundlage bilden Fragebögen und Diskussionsprotokolle aus fünf internationalen Workshops, in deren Rahmen Geisteswissenschaftler*innen aus unterschiedlichen Disziplinen (u. a. Alte Geschichte, Mittelalterliche Geschichte, Klassische Philologie) eine exemplarische Auswahl digitaler tools kennenlernten, in Hands-on-sessions erprobten und mögliche Anwendungskontexte diskutierten. Die präsentierten digitalen Werkzeuge bezogen sich auf die Bereiche Auszeichnungssprache, Annotation, Personennetzwerkanalyse, Geoanalyse und linguistische Korpusanalyse. Als Anwendungsbeispiel dienten die Variae Cassiodors, eine Sammlung von 470 Briefen aus der Kanzlei des ostgotischen Königs Theoderich d. G. und seiner Nachfolger aus dem 6. Jh. Abstract: Tobias Simon, Sven Pagel und Anna-Lena Körfer, Humanist Computer Interaction: Erkenntnisse aus fünf internationalen Workshops weiterlesen

Abstract: Roman Bleier, Christopher Pollin und Georg Vogeler, „Ich glaube, Fakt ist…“: der geschichtswissenschaftliche Zugang zum Edieren

Quelleneditionen sind von zentralem Interesse für die historische Forschung. Im Vordergrund der historischen Edition steht die Suche nach „historischen Fakten​“​ und der Versuch diese in formalisierter Form zu erfassen. Zu diesem Zweck ist es für die quellenbasierte und inhaltsorientierte Edition nicht immer nötig den Text in seiner Gesamtheit bzw. exakten Schreibweise wiederzugeben, sondern die semantischen Strukturen einer Quelle zu erfassen und formal zu beschreiben. In diesem Zusammenhang schlägt VOGELER für die historische und inhaltsorientierte Edition den Begriff​ Assertive Edition1 vor. Im Vortrag wird anhand konkreter Beispiele aus dem Umfeld der Digitalen Edition der inhaltsorientierte Zugang zum digitalen Edieren erörtert. Die Vielfalt der Anwendungsgebiete und Quellengattungen in Editionsprojekten, wie Editionen von Rechnungsbüchern,2 Rechtsquellen,3 Briefen,4 Nachlässen5 oder historischen Wörterbüchern6 zeigt das fachwissenschaftliche Interesse an dieser Vorgehensweise. Abstract: Roman Bleier, Christopher Pollin und Georg Vogeler, „Ich glaube, Fakt ist…“: der geschichtswissenschaftliche Zugang zum Edieren weiterlesen

  1. VOGELER, Georg: “The ‘assertive edition’. On the consequences of digital methods in scholarly editing for historians.” International Journal of Digital Humanities 1, im Druck, 2019. []
  2. z. B. die „Digital Edition Publishing Cooperative for Historical Accounts”:​ ​POLLIN, Christopher: Digital Edition Publishing Cooperative for Historical Accounts and the Bookkeeping Ontology, Doctoral Symposium on Research on Online Databases in History, Leipzig, im Druck, 2019. Projektseite: https://gams.uni-graz.at/depcha​. []
  3. z. B. die „Digitalen Edition der Urfehdebücher der Stadt Basel“, https://gams.uni-graz.at/context:ufbas; „Der Regensburger Reichstag von 1576”, ​https://reichstagsakten-1576.uni-graz.at []
  4. DUMONT, Stefan: „Briefe kommentieren im Semantic Web – ein Konzept“, PrePrint des Beitrags zur Tagung Graphentechnologien 2017, DARIAH-DE Working Papers, ​im Druck, 2019,​ DOI: 10.5281/zenodo.2638749. []
  5. http://burckhardtsource.org. []
  6. https://www.salamanca.school/de/index.html. []

Abstract: Robert Gramsch-Stehfest, Clemens Beck, Clemens Beckstein und Christian Knüpfer, Digitale Prosopographie. Automatisierte Auswertung und Netzwerkanalyse eines Quellenkorpus zur Geschichte gelehrter deutscher Eliten des 15. Jahrhunderts

Die Digitalisierung stellt die heutigen Geisteswissenschaften sowohl als Medien- wie auch als Methodenwandel vor vielfältige neue Herausforderungen. Sie erweitert den Methodenkanon der Geisteswissenschaften um eine, allgemein gesprochen, informatisch-mathematische Komponente, was für Forschung und Lehre gleichermaßen eine große Herausforderung darstellt. Auffällig ist die gegenwärtig bestehende Kluft zwischen der sich enorm rasch erweiternden digitalen Verfügbarkeit von Quellen und Literatur einerseits und einem überwiegend noch „analogen“ Arbeiten der Mehrzahl der HistorikerInnen andererseits. Es entsteht die paradoxe Situation, dass eine über das digitale Medium bereitgestellte enorme Materialfülle durch viele Forscher lediglich über den engen „Flaschenhals“ des Computerbildschirms lesend (oder per Copy-and-Paste) rezipiert und in Do-it- yourself-Datenbanken auf der Basis von Office-Anwendungen bzw. im traditionellen „Zettelkasten“ verwaltet wird. Gerade dort, wo im Falle datengetriebener Forschungsansätze (z.B. Prosopographie und Soziale Netzwerkanalyse) eine massenweise Erhebung und Auswertung empirischen Materials möglich und notwendig ist, stellt eine solche zeitraubende und fehleranfällige „Handarbeit“ ein großes Innovationshemmnis dar.

Um den historischen Forschungsprozess in seinem klassischen Dreischritt von Heuristik, Kritik und Interpretation tatsächlich möglichst weitgehend zu digitalisieren, bedarf es der Entwicklung digitaler Infrastrukturen, die zeitraubende Arbeitsprozesse (z. B. in der Quellenrecherche) effektivieren, die digitale Daten strukturiert verwalten und mathematische Analyseverfahren (z. B. Netzwerkanalyse) einbinden. Mit dieser Problemstellung befasst sich derzeit ein Team von Mediävisten und Informatikern an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Konkret soll eine Wissensbasis zur Erforschung gelehrter Eliten des 15. und frühen 16. Jahrhunderts entwickelt werden, deren technologische Beschaffenheit prototypisch für eine geschichtswissenschaftliche digitale Forschungsumgebung sein soll. Abstract: Robert Gramsch-Stehfest, Clemens Beck, Clemens Beckstein und Christian Knüpfer, Digitale Prosopographie. Automatisierte Auswertung und Netzwerkanalyse eines Quellenkorpus zur Geschichte gelehrter deutscher Eliten des 15. Jahrhunderts weiterlesen

Abstract: Florian Windhager, Eva Mayr, Matthias Schlögl und Maximilian Kaiser, Visuelle Analyse und Kuratierung von Biographiedaten

In den letzten Jahren wurden große Mengen von biographischen Textsammlungen und Lexika digitalisiert und zu strukturierten Forschungsdatenbanken weiterentwickelt. Die resultierenden Datenbanken eröffnen neue Möglichkeiten für die biographische Forschung und die öffentliche Vermittlung von historischen Themen. Bevor HistorikerInnen jedoch die bereits vorhandene Fülle an Informationen ausschöpfen und für Anwendungen in Forschung und Lehre produktiv machen können, sind zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen.

Um die effektive Nutzung digitaler Biographiedaten strategisch weiterzudenken diskutiert der Vortrag zwei interdependente technologische Zielsetzungen, die die Produktivität von hermeneutischen und kuratorischen Zugängen zu prosopographischen Informationssystemen auf eine neue Ebene führen können: Abstract: Florian Windhager, Eva Mayr, Matthias Schlögl und Maximilian Kaiser, Visuelle Analyse und Kuratierung von Biographiedaten weiterlesen

Abstract: Christopher Banditt, Die Rekonstruktion der materiellen Ausstattung von Haushalten in Ostdeutschland 1980–2000. Ein Beispiel für quantitative und digitale Methoden in den Geschichtswissenschaften

In meinem Promotionsprojekt „Soziale Ungleichheit in Ostdeutschland 1980–2000. Die materiellen Lagen von Arbeitnehmerhaushalten im Wandel“ rekonstruiere ich die Ausstattung der Haushalte von ostdeutschen Arbeiterinnen und Arbeitern sowie Angestellten mit Einkommen und Konsumgütern. Hierbei sollen neben der Darstellung entsprechender Ungleichheitsverhältnisse auch die Bestimmungsfaktoren der materiellen Lagen identifiziert werden. Dafür bilden im letzten DDR-Jahrzehnt und in der ersten „Nachwendedekade“ durchgeführte Haushaltsbefragungen der amtlichen Statistik und sozialwissenschaftlicher Institutionen das primäre Quellenmaterial.

Für die Auswertung solcher Datensätze, deren Fallzahlen mitunter mehrere zehntausend Haushalte umfassen, bieten sich digitale, softwarebasierte Analysemethoden nicht nur an. Vielmehr sind solche Datenmengen ohne die Nutzung von Statistikprogrammen, wie SPSS oder Stata, und das Erlernen von Programmierkenntnissen und der entsprechenden Syntaxsprache schlichtweg nicht handhabbar. Abstract: Christopher Banditt, Die Rekonstruktion der materiellen Ausstattung von Haushalten in Ostdeutschland 1980–2000. Ein Beispiel für quantitative und digitale Methoden in den Geschichtswissenschaften weiterlesen

Anmeldung zur #digigw21 möglichst bis 15.2.2021

Für die Tagung “Digital History. Konzepte, Methoden und Kritiken digitaler Geschichtswissenschaften” (1.-3.3.2021, Göttingen) wünschen wir uns Anmeldungen möglichst bis zum 15. Februar 2021, um unsere Planungen zu erleichtern. Die Tagung findet virtuell statt und ist kostenlos. Die beiden Pre-Conference-Workshops (Bloggen und Programmieren) sowie das Barcamp im Anschluss an das Vortragsprogramm müssen noch für den Termin bestätigt werden. Eine Anmeldung ist aber in jedem Falle notwendig!

Hashtag: #digigw20

Zum Anmeldeformular