Pre-Conference-Workshops, 1.3.2021, 9h00-13h00

Es werden zwei Pre-Conference-Workshops angeboten, die parallel am Montag, den 1.3.2021 von 9h00-13h00 stattfinden:

  1. Web scraping und Natural Language Processing (Martin Dröge, Jürgen Knauth, Stefan Ziehe)
  2. Wissenschaftsbloggen mit de.hypotheses (Mareike König und Ulrike Stockhausen)

Web scraping und Natural Language Processing (Martin Dröge und Jürgen Knauth)

Es ist zwar nicht eingetreten, was der französische Historiker Emmanuel Le Roy Ladurie 1968 in der Wochenschrift ‘Le Nouvel Observateur’ schrieb: „Der Historiker von morgen wird Programmierer sein oder es wird ihn nicht mehr geben“.((König, Mareike (2015): „Digitale Geschichtswissenschaft – Einleitung #dguw15“. http://dguw.hypotheses.org/84.)) Dennoch erleichtern Kenntnisse im Programmieren auf vielfältige Weise die Arbeit von Historiker*innen, nicht zuletzt angesichts einer immer weiter ansteigenden digitalen Datenflut. Große Korpora von Texten, Bildern und anderen Digitalisaten lassen sich mithilfe kurzer Skripte erfassen, aufbereiten und weiterverarbeiten, sei es im Rahmen der Heuristik, Quellenkritik, Interpretation oder Darstellung.

Das Ziel des Workshops ist es, noch nicht digital arbeitende Historiker*innen ganz praktisch an neue, digitale Methoden heranzuführen und deren Potentiale für weitere Forschungsansätze zu zeigen.

Die Einführung in das Programmieren für Historiker*innen gibt zunächst einen Überblick über die Eigenschaften von Python, einer höheren Mehrzweck-Programmiersprache, die besonders in Academia weit verbreitet ist und sich großer Beliebtheit erfreut. Anschließend liegt das Hauptaugenmerk auf der Vorstellung von Anwendungsszenarien und dem gemeinsamen Lösen praktischer Aufgaben.

Der Workshop vermittelt Grundkenntnisse in Pythons Syntax und Wortschatz und macht mit zentralen Modulen, Einführungen und Arbeitsumgebungen vertraut, die programmierenden Historiker*innen zur Verfügung stehen. An seinem Ende werden die Teilnehmer*innen von sich behaupten können, nicht nur über Kontrollstrukturen wie Schleifen und Verzweigungen Bescheid zu wissen, sondern auch erste Erfahrungen im automatischen Erstellen von Dateien, im web scraping und dem natural language processing gesammelt zu haben.

Hinweis zur Installation von Anaconda

Anaconda bietet eine Umgebung, die das Programmieren mit Python gerade für Einsteiger sehr einfach gestaltet. Die Teilnehmer*innen sollten Anaconda vorab installieren. Unter dem folgenden Link kann Anaconda für das entsprechende Betriebssystem installiert werden:<https://www.anaconda.com/download/>

Der Workshop findet am 1. März 2021 von 9:00 bis 13:00 Uhr im Vortragsraum im ersten Stock der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen statt. Er wird geleitet von Dr. Martin Dröge (Paderborn) und Jürgen Knauth (Göttingen). Kosten fallen keine an. Eine Anmeldung über unser Formular ist erforderlich. Laptops müssen selbst mitgebracht werden.


Wissenschaftsbloggen mit de.hypotheses (Mareike König und Ulrike Stockhausen

Wissenschaftliche Blogs haben ein hohes Potential für die schnelle Verbreitung und Diskussion aktueller Forschungsinhalte. Als neue Form der fachwissenschaftlichen Kommunikation nutzen Blogs die Möglichkeiten für eine direkte und interaktive Publikation. Angesprochen wird neben der akademischen Community zugleich die breite Öffentlichkeit, denn jedes Blog ist ein Fenster in den Elfenbeinturm Wissenschaft.

Als öffentlich geführte „wissenschaftliche Notizbücher“ eignen sich Blogs zur selbstkritischen Reflektion des eigenen Forschungsprozesses wie auch zur Dokumentation desselben. Wissenschaftsblogs bieten außerdem die Möglichkeit, bereits in einem frühen Stadium auf ein Projekt aufmerksam zu machen, mit anderen Forschenden in Austausch zu treten und sich zu vernetzen.

Der Workshop ist in zwei Teile unterteilt: Zunächst werden konzeptionelle und wissenschaftliche Aspekte des Bloggens generell thematisiert und einige best-practice-Beispiele aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften vorgestellt. Thematisiert werden dabei die Fragen: Wie sieht ein guter wissenschaftlicher Blogbeitrag aus? Wie funktioniert die Interaktion mit den Leser*innen? Welche Sprache, welcher Stil ist bei wissenschaftlichen Blogs angemessen? Wann ist ein Blog erfolgreich?

Anschließend wird selbst gebloggt: Alle Teilnehmenden erhalten ein Schulungsblog auf der Blogplattform de.hypotheses.org (WordPress). Wir üben das Anlegen eines Artikels, das Einbinden von multimedialen Elementen, das Verschlagworten und das Zuordnen von Kategorien. Während des Workshops werden außerdem Tipps für die Anfangsphase eines wissenschaftlichen Blogs gegeben sowie rechtliche Belange erörtert.

Kosten fallen keine an. Eine Anmeldung über unser Formular ist erforderlich. Laptops müssen selbst mitgebracht werden.

Der Workshop findet parallel zum obigen Workshop am 1. März 2021 von 9:00 bis 13:00 Uhr statt im Göttingen Centre for Digital Humanities GCDH, Papendiek 16, 37073 Göttingen, Seminarraum 2.